Gewerbeverein Illingen e.V.

Unternehmensporträt - Wir stellen unsere Mitglieder vor:

Hotel und Restaurant Lamm Illingen

Essen gehen und Übernachten in Illingen
schwäbisch regional und herzlich

Das Unternehmen

Seit über 110 Jahren im Familienbesitz: Das Lamm in Illingen entwickelte sich über fünf Generationen hinweg zu einem Restaurant mit Flair und dem größten Hotelbetrieb in der Gemeinde. Tradition verbindet sich hier mit der Moderne. Im frisch renovierten Gästehaus verzichtet der Gast auf keinen Komfort.

Es war exakt der 17. Oktober 1905 als der Illinger Metzgermeister Karl Schwerdtle die Erlaubnis zum Betrieb der Gastwirtschaft „Zum Lamm“  erhielt. An Hotelgäste, wie sie aktuell Marei und Michael Wiegele in ihren 19 Einzel-  und 13 Doppelzimmern empfangen, mag  Karl Schwerdtle damals wohl noch nicht gedacht haben. Auf jeden Fall aber legt er mit der Eröffnung der Gaststätte den Grundstein für eine über Generationen hinweg erfolgreiche Familiengeschichte. 

34 Jahre später führt der älteste Sohn Karl Schwerdtle die Familientradition fort. Gemeinsam mit seiner Frau Maria (geborene Holzapfel), einer gelernten Köchin, baut er das Gasthaus weiter aus. Im November 1952 wird sogar für einige Jahre eine Filiale eröffnet. Das Lamm ist damals längst ein angesehenes Gasthaus in Illingen.

Im Jahr 1974 steht der nächste Generationswechsel an. Das Lamm wird an die älteste Tochter Waldtraud und ihren Mann Franz Frey, einem gelernten Metzgermeister aus Ulm, übertragen. Sie bauen den Hotelbetrieb aus. In den 1980er Jahren entstehen zwei Gästehäuser mit 19 Betten und durch den Ausbau des Dachstuhls im Hauptgebäude im Jahr 1992 gibt es Platz für weitere 13 Fremdenzimmer.

Mit den Töchtern Ria Frey-Kuhn und Simone Heinrich steht ab 1998 die nächste Generation in der Verantwortung.  Die Schwestern führen nun das Hotel-Restaurant und die Metzgerei in vierter Generation. Am 1. Mai 2018 schließen sie die Metzgerei und konzentrieren sich ganz auf Restaurant und Hotel.

Jede Generation prägt das Lamm auf seine Weise und so kommt derzeit mit der gelernten Restaurantfachfrau Marei (geborene Kuhn) und dem Koch Michael Wiegele, die beide in Häusern in Baiersbronn lernten und arbeiteten, wieder einmal frischer Wind in das Hotel-Restaurant. Gerade wurde ein Gästehaus modernisiert und im neu gestalteten Restaurant können bis zu 65 Gäste in entspannter Atmosphäre ihr Abend- oder Mittagessen genießen. Die Wirtschaft mit 35 Plätzen und ein Nebenzimmer mit Platz für bis zu 30 Gäste  bieten den optimalen Rahmen für Familienfeste, Gesellschaften und Sonntagsausflüge. Insgesamt kümmern sich elf Fachkräfte um das Wohl der Gäste in Restaurant und Hotel.


Die Philosophie

Maria Schwerdtle war eine gute Köchin und so ging man schon in den 1940er Jahren zum Rostbraten-Essen gerne ins Lamm. Auch heute noch darf der schwäbische Klassiker auf der Speisekarte des Lamms natürlich nicht fehlen. Und auch in anderen Dingen ist man sich im familiengeführten Haus treu geblieben. Wenn handgemachte Spätzle auf der Karte stehen, dann bekommt der Gast auch genau diese. Grundsätzlich werden rund 90 Prozent der Beilagen selbst hergestellt. Ihre Lieferanten suchen sich Marei und Michael Wiegele bewusst in der Region. Ihre Küche bezeichnen die beiden als gut bürgerlich mit Pfiff. Das gewisse Etwas ist auch ihrer persönlichen Aufgeschlossenheit zu verdanken. So werden im Restaurant mit Begeisterung traditionelle Speisen wie Innereien serviert während man gleichzeitig das Angebot an vegetarischen Speisen kontinuierlich erweitert.  „Wir möchten uns abheben“, sagen sie und wissen, wovon sie sprechen. Schließlich haben beide in guten Häusern gearbeitet. Auch im Hotelbereich bleiben sie ihrem eigenen Qualitätsanspruch treu. Es ist kein Zufall, dass sich unter den Geschäftsreisenden und Tagesgäste sehr viele Stammkunden befinden.

Die Arbeitsweise

Schon als kleines Mädchen hat Marei Wiegele als Tochter der Wirtsleute den Gästen im Lamm das Gläsle an den Tisch getragen. Früh übt sich, sagt der Volksmund nicht zufällig und tatsächlich wusste die jetzige Restaurantfachfrau schon in jungen Jahren, dass sie eines Tages in der Gastronomie tätig sein möchte. Nicht viel anderes erging es ihrem Ehemann Michael Wiegele. Auch seine Eltern haben in der Ortenau eine Gaststätte betrieben. Auch er lernte schon als kleiner Junge das Metier kennen und schätzen. Michael Wiegele wurde Koch, war unter anderem zwei Jahre in einem Sterne-Restaurant im Südschwarzwald und über fünf Jahre im Hotel Engel-Obertal in Baiersbronn tätig. Genau dort beendete auch Marei Wiegele ihre Ausbildung, nachdem sie die Hotelfachschule in Bad Reichenhall besucht hatte.

Ein Koch aus dem Badischen und ein Restaurantfachfrau aus dem Schwäbischen – das Ergebnis ist eine vielseitige, qualitativ hochwertige Küche sowie ein Restaurant mit Atmosphäre und ein Hotel, in dem sich die Gäste wohl fühlen.

Marei und Michael Wiegele haben in guten Häusern gelernt und genau dieses Wissen bringen sie nun in ihre Arbeit im Lamm ein.  Sie wollen ganz genau wissen, woher die Zutaten für die Speisen kommen. Deshalb kaufen sie regional ein.  Und lassen sich dabei auch in die Karten schauen. Auf ihrer Homepage sind die Namen der Lieferanten nachzulesen.

Jedes Gericht wird mit der gleichen Sorgfalt zubereitet, die selbstgemachte  Maultasche ebenso wie das Kalbsrückensteak mit frischen  Pfifferlingen und die Lammhüfte. Ein reichhaltiges Salatbuffet mit feinen Rohkost-Salaten und gutem Kartoffelsalat mit eigener Rinderbrühe rundet das tägliche Angebot ab.

Bei Marei und Michael Wiegele wird noch mit Herz und Hand gekocht. Sie sind in ihren Beruf hineingewachsen und lieben die Gastronomie. Das spüren die Gäste im familiengeführten Restaurant und Hotel, das für seine Gastfreundschaft und die gute Küche bekannt ist. Und genau deshalb empfiehlt es sich vor allem sonntags einen Tisch zu reservieren. Denn am Sonntag da isst man in Illingen im Lamm.

Kurzinterview:

Sie führen ein Hotel und ein Restaurant. Was macht den Reiz bei der Arbeit im Hotel aus?

Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Man lernt im Hotel die unterschiedlichsten Leute kennen. Außerdem erzählen unsere Hausgäste oft spannende Geschichten aus der ganzen Welt.  

In Ihrer Küche werden äußerst leckere Speisen gezaubert. Würden Sie da nicht manchmal gerne mit Ihren Gästen im Restaurant tauschen?

Ja, manchmal ist man schon fast ein bisschen neidisch, wenn das Essen herrlich duftet und so ansprechend angerichtet ist. Da läuft einem beinahe selbst das Wasser im Mund zusammen und man wäre selbst gerne Gast im Lamm.

Haben Sie Lieblingsgäste in Ihrem Hotel und Ihrem Restaurant?

Nein, das haben wir nicht. Bei uns ist jeder Gast willkommen, egal ob er im Blaumann kommt oder einen Anzug trägt. Uns geht es immer um die Person.


 
Auf einen Blick

LAMM - Hotel und Restaurant

Hotel

19 Einzel- und 13 Doppelzimmer mit Dusche/WC oder Bad/WC sowie TV
 
kostenloses Internet in allen Zimmern und im Restaurant

Nichtraucher-Zimmer

kostenlose Parkmöglichkeiten direkt am Haus

Buchung der Zimmer über die Homepage oder telefonisch möglich

bei Bedarf steht Bett in Überlange von 2,50 Meter zur Verfügung

reichhaltiges Frühstücksbuffet mit frischen Brötchen, selbstgemachter Marmelade, gesunden Cerealien, Obst und vielem mehr
 

Ausstattung der Komfortzimmer im frisch sanierten Gästehaus:

100/120 x 200-Betten

32‘‘ Fernseher

Zimmer mit Rollläden abdunkelbar

gegen Aufpreis kleine Küche buchbar

moderne Bäder mit bodentiefen Duschen, zum Teil mit Tageslicht
 

Zusätzliche Ausstattung Komfort-Plus-Zimmer:

160 x 200-Boxspringbett

begehbare Dusche und Handtuch-Wärmer

gemütliche Terrasse mit Sitzgelegenheit und Blick ins Grüne


Restaurant

Restaurant für 65 Gäste und Nebenzimmer für bis zu 30 Personen, auch für Familienfeste und Gesellschaften

vielseitiges Angebot an Speisen: von der schwäbischen Maultasche bis hin zum Filet-Teller

täglich wechselnde Tagesgerichte, auch vegetarisch

täglich großes Salatbuffet

Verarbeitung von frischen und regionalen Zutaten

spezielle Gruppen-Speisekarte

Exquisites Catering -  vom schnellen Hauptgang, über Fingerfood bis zum kalt-warmen Buffet

MyOdoo CMS - a big picture
...alles was man zum täglichen Leben braucht - und noch viel mehr!

Persönlich, kompetent und preiswert - Das sind Lösungen " Made in Illingen! "

Regional ist einfach Genial!

Illingen hat's

Geografie

Illingen, zusammen mit seinem Ortsteil Illingen- Schützingen, bildet die aktive und lebenswerte Gemeinde Illingen im Enzkreis und Stromberg in Baden- Württemberg. Hier in der Region, wo sich der Nordschwarzwald mit dem Kreis Ludwigsburg trifft leben die Illinger und Schützinger. Weiter westlich gelegen ist der Kraichgau und kurz vorher findet man die Stadt Maulbronn mit dem bekannten Kloster Maulbronn. Weitere Orte und Städte im Umkreis von Illingen sind Pforzheim, Mühlacker, Bretten, Knittlingen, Vaihingen an der Enz, Bietigheim- Bissingen, Ludwigsburg und Stuttgart.

An den Hängen des Stromberg aber auch im Enztal wird Weinbau betrieben. Schon seit alters her wird hier in diesem Teil Württembergs der Lemberger angebaut. Darum nennt sich die Region auch Lembergerland. Für den Weinbau herrschen an Enz, Schmie und Metter ideale Bedingungen so dass hier besonders guter Wein, ja sogar beste Qualität in Rot und Weiß hergestellt wird.

Für das Weinbauklima sprechen auch zahlreiche Walnuss- Bäume. Die Walnusskerne werden in der Illinger Ölmühle zu Walnussöl gepresst.

Bei einer Menüwanderung können Sie die Illinger und Schützinger Gastronomen und Manufakturen bei einer Genussreise kennenlernen.

Sehr gut ist Illingen zu erreichen. Direkt an der B10 und B35 gelegen ist das Illinger Eck. Weiter auf diesen Bundesstraßen ist man in etwas einer halben Stunde auf den Autobahnen A5 oder A81 und somit auch nah an der A6 und A8.

Auch mit der Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln ist eine gute Verbindung sichergestellt. In Illingen direkt ist ein Bahnhof mit guter Anbindung, auf der Gemarkung Schützingen verläuft die ICE Strecke Stuttgart- Mannheim. Nächstgelegener Bahnhof zum Zustieg ist Vaihingen/ Enz. Mit dem richtigen Zug, z.B. Interregio Express der deutschen Bahn, sind Sie in 17 Minuten in Stuttgarts Zentrum am Bahnhof Stuttgart, welcher gerade im großen Projekt Stuttgart21 umgestaltet wird.

Arbeiten in Illingen

Illingen bietet vielfältige Arbeitsplätze. Handwerksbetriebe bilden aus und beschäftigen Fachkräfte. Es sind immer Fachkräfte gesucht und es gibt freie Stellenangebote bei Handel, Handwerk und Dienstleistungen in Illingen, Schützingen und Umgebung. Oft genug durchlaufen die Azubis im Ausbildungsbetrieb alle Stationen die Sie zur qualifizierten Fachkraft machen.
Sowohl kleinere Unternehmen des Mittelstandes repräsentieren die Illinger Arbeitswelt, wie viele vom Inhaber geführte Familienunternehmen und GmbH. Auch die Industrie ist in Illingen ansässig und produziert dort Wellpappe und Kartonagen, Werkzeugmaschinen, Schweißtechnik, Mineralwasser, Reinigungsanlagen und Lineartechnik. Aber auch Recycling und Sekundärrohstoffe und die internationale Spedition für Fahrzeugtransporte haben hier Ihren Sitz bzw. Niederlassungen.

Es gibt mehrere Gewerbegebiete, die auch von Illingen als Wohnort aus schnell zu erreichen sind. Das Illinger Eck, Schweichling, die Wilhelmstraße, die Gewerbegebiete in Schützingen und die Beteiligung am interkommunalen Gewerbegebiet Perfekter Standort. Alle sind verkehrsgünstig gelegen und bieten schnelle Wege in den Markt.

Leben und Wohnen

Eine lebendige und gut bestückte vielfältige Bahnhofstraße und Vaihinger Straße offeriert in vielen Läden und Geschäften alles was man zum Leben in Illingen braucht. Kleidung, Bäcker, Metzger, aber auch Schuhe und Frisöre und Floristen schmücken das Straßenbild. Am 3. Sonntag im Oktober zur Kirchweih findet jährlich der Verkaufsoffene Sonntag statt. Die Illinger Openladen zum Bummeln und Einkaufen in Illingen ein. Sehen und Gesehen werden machen so shopping in illingen zum Erlebnis.

Illingen hat eine Grundschule, Hauptschule und Realschule. Seit neuestem wird in Kooperation mit den Schulen in Maulbronn die Gemeinschaftsschule Illingen- Maulbronn angeboten. Natürlich gibt es viele Kindergärten und von Seiten der Vereine ein vielfältiges Angebot. Sportverein SVI, Musikverein, Gesangsverein und viele kulturelle Vereine bereichern das Leben in Illingen.

Für Senioren gibt es in Illingen im St. Clara altersgerechte Wohnungen und auch betreutes Wohnen im Wohnheim.
Für Eltern schwerstkranker Kinder entsteht gerade in Illingen die Familienherberge Lebensweg. Ein Ort, wo die Eltern ihre kranken Kinder in guten Händen und ärztlicher Betreuung wissen, wenn Sie diese auf dem letzten Lebensweg begleiten oder auch nur für ein paar Tage der eigenen Erholung bestens unterbringen wollen.

Reisen und Urlaub

Zentral gelegen und schnell an vielen Ausflugzielen. Das ist Illingen und Schützingen. So gibt es Hotels in Illingen, Gästehäuser in Illingen und Schützingen Ferienwohnungen in Schützingen. Auch Zimmer werden angeboten. Urlauber und Geschäftsreisende übernachten in Illingen.
Erleben kann man viel: Erlebnispark Tripsdrill, Kloster Maulbronn, Goldstadt Pforzheim, Barockstadt Ludwigsburg mit Blühendem Barock. Weinlokale, Restaurants, Besenwirtschaft, Steakhaus und Mittagstisch bieten tägliche Abwechslung. Besondere Veranstaltungen sind die Menüwanderungen, bei denen es vor und zwischen den Gängen kleine Wanderungen bzw. Spaziergänge gibt, um dann in der nächsten Wirtschaft den nächsten Gang zu genießen. Daran beteiligt sind Weinerlebnisführer oder Führer des Naturpark- Stromberg Heuchelberg und die örtlichen Manufakturen der Ölmühle Illingen, von Café Kommod, Restaurant Lamm Illingen und Weingut Zaiß, Restaurant Zum Heiligenberg und Brennerei Glaser in Schützingen. 

Landschaftlich ist die Region von Stromberg und Enztal reizvoll. Die Landschaft ist abwechslungsreich. Wasser, Wälder und Wein prägen die Gegend und die Menschen. Keine steilen Berge, aber viele Hügel bieten auch für den Radurlaub und das Wandern im Stromberg immer wieder spannende Wanderwege und Radwege. So zum Beispiel der Enztalradweg, aber auch der Eppinger- Linien- Weg und die Wanderwege des Schwäbischen Albverein. Vorbei an den Illinger Klosterseen kommen immer wieder Lokale für Wanderer zur Einkehr oder hat eine Weinstube bzw Besenwirtschaft zur Weinverkostung beim Winzer geöffnet.